Zurück zum Content

GEMA Informationsseite

Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) ist eine Verwertungsgesellschaft, die in Deutschland (Hauptsitz Berlin und München) die Aufführungs- und Vervielfältigungsrechte von denjenigen Komponisten, Musikern und Verlegern von Musikwerken vertritt, die in ihr Mitglied sind. In der Schweiz ist die SUISA und in Österreich unter anderem die AKM dafür zuständig.

Mitgliedschaft und Struktur

Die Mitgliedschaft in der GEMA ist notwendigerweise freiwillig, da die sich aus dem Urheberrecht automatisch ergebenden Rechte zunächst ausschließlich dem Urheber vorbehalten sind und nur von diesem an eine andere natürliche oder juristische Person übertragen werden können. Es bleibt einem Urheber also selbst vorbehalten, seine Rechte selber wahrzunehmen oder dies der GEMA zu übertragen. Um durch die GEMA vertreten zu werden, müssen Urheber, also Komponisten und Textdichter bzw. ihre Verleger eine der verschiedenen Mitgliedsarten erhalten. Als Mitglied sind sie dann vertraglich verpflichtet, sämtliche ihrer Werke bei der GEMA anzumelden. Nutzer dieser Werke, hauptsächlich Hersteller von (Bild)Tonträgern, Rundfunk- und Fernsehsender, Veranstalter von Live-Musik uvm. erwerben bei der GEMA die jeweils notwendigen Rechte für die Nutzung gegen die Zahlung einer Vergütung, die dann nach Abzug einer Verwaltungsgebühr an die Berechtigten ausgeschüttet wird. Die GEMA ist vereinsrechtlich organisiert, arbeitet also vordergründig nicht gewinnorientiert. Sie vertrat 2003 rund 60.000 Komponisten, Texter und Musikverleger. Tatsächlich aber erhalten den größten Teil der Einnahmen aus der GEMA nur die Mitglieder – und dies in erheblicher Höhe – die selber durch ihre Mitgliedschaft als sogenanntes „ordentliches Mitglied“ den Verteilungsplan bestimmen. Man kann hingegen sagen, dass es sich für einen geringen Teil dieser Mitglieder in erheblichem Umfang auszahlt. Eine weitere Gemeinnützigkeit der GEMA ist bis auf ein paar Legitimationsförderungen nicht zu erkennen und auch nicht Gegenstand des Vereinszwecks.